Bastelideen Weihnachten
Basteln zu Ostern
Erdkeller Bauanleitung
Weinkeller
Eiskeller
Vorbereitung
Gewölbe
Vogelhaus Bauanleitung
Nistkasten Bauanleitung
Bauanleitung - Gewäch ...
Bauanleitung Frühbeet
Hochbeet Bauanleitung
Bauanleitung Grill
Schwenkgrill
Terrarium Bauanleitung
Bauanleitung Holz
Kartoffelkanone Bauan ...
Bierkiste Bauanleitung
Material Bierkiste
Bierkiste Rahmen
Bierkiste Felgen
Bierkiste Achse
Motor Bierkiste
Bierkiste Lenkung
Bierkiste
Auspuff Bierkiste
Bierkiste Elektrik
Kraftstoffversorgung ...
Probefahrt Bierkiste
Bierkiste Video
Bierkiste Problemlösung
Anhänger Bau
Anhängerkupplung eint ...
PKW Anhängerbau
PKW Anhaenger Rahmen
PKW Anhaenger Montage
Sandstrahlen
Lackieren
Steinschlag - Rost au ...
Pulverbeschichten
Verchromen
Tank entrosten - vers ...
Tankversiegelung
Eloxieren
Brünieren
Verzinken
Feuerverzinken
Bandverzinken
Galvanisch Verzinken
Spritzverzinken
Felgen - Naben restau ...
Rahmen restaurieren
Oldtimer Motorräder
Kawasaki GPZ 750 Turbo
Yamaha RD 250
Suzuki GT 550
Rabeneick GM 175
Condor A 580
Wanderer 100
Glas Goggo 200
Zündapp DB 201
BMW R26
Oldtimer Autos
Motoröl
Werkzeug
Werkstatteinrichtung
Versicherung
Oldtimer Versicherung - ...
Kfz Versicherung
Auto Versicherung - V ...
Lkw Versicherung
Private Haftpflicht V ...
Private Krankenversic ...
Krankenversicherung - ...
Unfallversicherung
Kredit
Auto Finanzierung
Leasing - Oldtimer
Oldtimer Ankauf
Oldtimer verkaufen
Online Kredit
Kredit Rechner
Kredit Banken
Kredit Schufa frei

Motoröl

Das Motoröl ist lebenswichtig für unsere Verbrennungsmotoren. Über das richtige Öl scheiden sich die Geister. Gerade im Oldtimerbereich sollte man etwas über die Grundlagen wissen um die richtige Sorte zu wählen. Es gibt Einbereichsmotoröl, Mehrbereichsöl, mineralisches und synthetisches Motoröl.

Die Viskosität wird dabei immer in der Bezeichnung angegeben. Die ersten synthetischen Öle wurden in den 1930er und 40er Jahren von dem Deutschen Hermann Zorn entwickelt. Dabei wurde Acetylen wurde dabei synthetisiert und Additive zugegeben. Von Bedeutung war die Herstellung vor allem für die Viskosität im Einsatz an der Ostfront mit den stark schwankenden Temperaturen. Moderne Motorenöle sind in der Grundlage mineralische oder synthetische Öle mit Additiven versetzt. Mineralische Öle werden aus Erdöl durch Destillation gewonnen. Dadurch erhält man ein unlegiertes Öl von bestimmter Viskosität. Diese Öle wurden lange Zeit als Motorenöle eingesetzt, bis in die 70er Jahre. Dazu gibt es Additive die das Motorenöl verbessern sollten, einige gibt davon gibt es noch. Kugelgraphit oder Molybdändisulfit gibt es heute noch als Zusatz. Diese Einbereichsöle wurden mit der Bezeichnung SAE xx wobei die Zahl für die Viskosität (Zähigkeit) steht. Je höher die Zahl desto zäher das Öl. SAE 20 ist dünnflüssiger als SAE 50. In den 60er Jahren wurde durch Entdeckung der Polymere erfolgreich das Mehrbereichs Motorenöl entwickelt. Das Öl hat den Vorteil dass sich die Viskosität bei unterschiedlichen Temperaturen deutlich weniger verändert. Das hatte viele Vorteile, Winter wie Sommer konnte das gleiche Motoröl verwendet werden. Die Schmierung in der Kaltstartphase wurde deutlich verbessert, das Öl gelangt schneller zur Schmierstelle. Die Entwicklung ging rasch voran, die Ölindustrie entdeckte schnell das es synthetische Stoffe gibt die genau so gut schmieren wie Mineralöl, und andere vorteilhafte Eigenschaften haben. Die Synthetik Öle haben mit der Zeit überragende Eigenschaften bekommen, sie können für einen sehr großen Viskositätsbereich hergestellt werden, haben sehr gute Kaltfließeigenschaften und sind vor allem sehr druck- und temperaturstabil.

Sie bauen einen sehr tragfähigen Schmierfilm auf, der auch unter extremen Belastungen nicht abschert, zudem sind sie im Betrieb stabiler, die Moleküle sind stabiler als beim Mineralöl. Die Mehrbereichs Motorenöle brachen also eine andere Bezeichnung wie die Einbereichsöle. Einfache Mineralische Öle wie SAE 20W 40 haben eine Viskosität von 20 bei -18° C (W steht für Winter) und eine Viskosität von  40 bei 99° C. Hochwertige Synthetiköle decken einen Viskositätsbereich von SAE 0W 30 oder SAE 10W 60 ab. Wenn ein SAE 20W 40 vorgeschrieben ist kann also genauso ein Öl SAE 10W 40 oder SAE 20W 50 verwendet werden. Vorsicht ist bei Motorradmotoren geboten welche eine Kupplung im Ölbad haben. Gerade ältere Modelle der 80er bis Ende der 90er reagieren mit Rutschenden Kupplungen bei Verwendung eines Vollsynthetischen oder zu dünnen (SAE 10W 40) Öls. Hier gibt es spezielle Produkte (SAE 20W 50) mit Additiven gegen ein Durchrutschen der Kupplung. Ach im Oldtimerbereich kann auf eine Mehrbereichsöl zurückgegriffen werden. Anstatt SAE 50 kann Problemlos SAE 20W 50 verwendet werden. Vorsicht ist nur bei Vorkriegsmotoren angebracht, hier sind die Dichtungen nicht auf das moderne Öl ausgelegt. Die Viskositätsklassen geben keine Auskunft über die Qualität des Öls nur über das Fließverhalten, welches wichtig ist für den Öldruck. Zu hoher Öldruck (zu dickes Öl) kann Dichtungen beschädigen, Kaltstarphase ist verlängert und damit der Motorverschleiß. Zu niedriger Öldruck (zu dünnes Öl) kann die Lager schädigen. Die Qualität des Öls wird mit den API Klassen bezeichnet. Die API Klassen stehen auf jeder Ölflasche. Es gibt verschiedene Einteilungen, S steht für „Service“ für normale Otto oder Dieselmotoren, C für „Commercial“ für LKW Diesel. Danach folgt der nächste Buchstabe, je höher im Alphabet desto höher sind die Anforderungen an das Öl.

Somit ist die Qualität eines Öls API SL höher als die eines API SG. Für Getriebe ist die Bezeichnung GL (gear lubricant) und die Nummern 1-5. Je höher die Nummer desto besser das Öl. Ein GL 1 Öl kann für Getriebe mit geringen Belastungen verwendet werden, ein GL 5 Öl ist für hochbelastete Hypoidantriebe geeignet. Für 2 – Takt Öl gibt es eine extra Klasse API TA ist für Mopeds TB für Roller und Motorräder TC für Hochleistungsmotoren und TD für Außenbordmotoren. Bei Oldtimern wurde nach Original Vorschrift Einbereichsmotorenöl zu Mischen empfohlen. Meist SAE 20 oder 30. Bis Ende der 70er war das normal. Als 2 – Taktöl gibt es normalerweise nur noch Teil- oder Vollsynthetische Öle zu kaufen, es sei denn man verwendet normales SAE 20, diese sind deutlich Rauchärmer und verbrennen besser mit weniger Rückständen. Das Mischungsverhältnis sollte aber beibehalten werden, lieber einmal öfter den Auspuff reinigen als einen Motorschaden zu riskieren.

Viskositätsbereiche von Motorenoel als Übersicht der Motorenöle und die Temperaturen.